vg2020 20201108 seaexplorer ycm start0491b low resolution vi

 

 

 

Saison Highlight: Einhandregatta Vendée Globe startet wieder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gestern startete vor Les Sables-d´Olonne im Département Vendée in Frankreich wieder die berühmte Vendée Globe Regatta. Gesegelt wird nur alle vier Jahre und gestartet wird immer im November. Insgesamt werden knapp 24.000 Seemeilen die Non-Stop um die Welt gesegelt.

 

Es steht außer Frage, dass dies eine der härtesten Einhandregatta der Welt ist. Sie führt entlang des Südpolarmeers. Es geht vorbei am Kap der Guten Hoffnung, Kap Leeuwin und Kap Hoorn und über die Antarktis wieder zurück nach Frankreich.

Seit 1992 gibt es die Vendée Globe Regatta alle vier Jahre. Dabei stehen die Segler/innen vor der größten körperlichen und mentalen Herausforderung. Da es in den vergangenden Jahren immer wieder zu schweren Unfällen gekommen ist, musste ein Umdenken stattfinden, nur um ein Beispiel zu nennen die Schiffe die durchkentern, müssen sich selber aufrichten.    

In diesem Jahr sind insgesamt 33 Teilnehmer/innen an den Start gegangen und darunter ist auch ein deutscher Teilnehmer Boris Herrmann und eine deutsch/französische Teilnehmerin Isabelle Joschke.

Aber bevor es richtig losgehen konnte, hat der Nebel für eine Startverschiebung von 1:20 Stunde gesorgt. Aber als es richtig losging haben sich die Top Favoriten sehr zurückgehalten nur Louis Burton streckte seinen Bug zwei Sekunden zu früh über die Startline und hat somit eine fünfstündige Stopp—Strafe.

Auch Boris Herrmann (Sea Explorer – Yacht Club De Monaco – IMOCA 60) hielt sich beim Start zurück, konnte aber im Laufe der ersten Meilen sein eigenes Tempo finden.

vg2020 20201108 seaexplorer start0563b low resolution vi

Nach den ersten paar Stunden liegt Jean Le Cam (Yes we Cam!) mit 1,2 nm vor dem zweiten Maxime Sorei (V And B Mayenne) vorne. Boris Herrmann liegt derzeit auf Platz 24 mit insgesamt 39,2 nm hinter dem Ersten. Auf Platz 11 liegt derzeit Alex Thomson mit seiner Hugo Boss. (Stand 09.11. 9.00 Uhr)

Es bleibt spannend. In den nächsten Tagen und Wochen wird sich zeigen wer wählt die beste Route, wer kommt mit den Wetter- und Windverhältnissen am besten zu Recht und vor allem wer behält die Nerven auf dieser anspruchsvollen Regatta Around the World.